Anwendungsempfehlungen


Aufwandmenge: 150 g/ha

Hinweis zur Anwendung:
Das staubfreie* Kaiso® Sorbie Granulat kann wie eine Flüssigkeit in einen handelsüblichen Messbecher ausgelitert werden. Um die gewünschte Aufwandmenge auf einer ml-Skala ablesen zu können, muss die Aufwandmenge mit dem Umrechnungsfaktor 1,7 multipliziert werden. 150 g/ha entsprechen demzufolge 255 ml.

Anzahl Anwendungen: Maximal 1 Anwendung pro Kultur bzw. Jahr

Applikationszeitpunkt: In der Regel bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Schadorganismen (weiteres siehe Tabelle)

Verträglichkeit: Kaiso® Sorbie ist nach bisheriger Kenntnis in der angegebenen Dosierung voll verträglich.

Nachbau: Nach dem Einsatz von Kaiso® Sorbie können im Rahmen der üblichen ackerbaulichen Fruchtfolge (auch bei vorzeitigem Umbruch) alle Kulturen nachgebaut werden.

Wartezeit:
Raps, Senf-Arten: 56 Tage
Getreide (Weizen, Gerste, Roggen, Triticale, Hafer): 35 Tage
Futter- und Zuckerrübe, Speisezwiebel, Speiserüben (Stoppelrübe, Mairübe, etc.), Beten (Rote, Gelbe, Weiße Bete), Kohlrübe: 28 Tage
Radieschen, Rettich, Meerettich, Möhre, Kartoffel, Pflanzkartoffeln, Teekräuter: 14 Tage
Erbse, Hülsengemüse, Futtererbse, Ackerbohne, Buschbohne: 7 Tage
Mais, Zuckermais, Wiesen und Weiden:
Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen
und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt
bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).
Gräser, Erdbeere (Vermehrungsanlage), Krambe, Leindotter: Die Festsetzung einer Wartezeit
ist ohne Bedeutung (N). Behandelte Kulturen nicht als Lebens- oder Futtermittel verwenden, auch nicht
als Verschnitt mit unbehandeltem Erntegut.

* Unter ungünstigen Transportbedingungen kann es zum Abrieb des Produktes kommen. Bitte unbedingt die Gebrauchsanleitung
   beachten, ggf. ist ein Atemschutz notwendig.

Gebindegrößen